Idee und Inhalt meines Buches

"Jede entsprechend weit fortgeschrittene Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden" (Zitat von Arthur C. Clarke)


Diese Idee hat mich nicht mehr losgelassen bis ich schließlich damit begonnen habe ein Buch darüber zu schreiben. Es geht um virtuelle Welten, die so perfekt simuliert sind, dass sie von der realen Welt nicht mehr zu unterscheiden sind. Da in der virtuellen Welt alles möglich ist, gibt es in meinem Buch sowohl Zukunftstechnologie, wie sie in Science Fiction Romanen zu finden ist, als auch typische Fantasy Elemente wie Magie, Fabelwesen und Fantasiewelten.

In meinem Blog werde ich nicht nur über den Fortschritt meines Buches berichten, sondern auch allgemein zu SciFi und Fantasy Themen.

Gerne lasse ich mich hierbei von euch inspirieren.

Wer mag, kann mich gerne direkt kontaktieren: roy.ofinnigan@t-online.de

Diesen Blog durchsuchen

Donnerstag, 14. März 2013

Vilcas Test - Bidirektionales Gehirn-Computer Interface

© Cornelius20 | Dreamstime.com




Wer an einer leistungsfähigen Gehirn-Computer Schnittstelle arbeitet, muss sehr genau aufpassen was er da tut. Mit leistungsfähig meine ich eine Schnittstelle, die den Anwender so tief in die virtuelle Welt eintauchen lässt, dass er sie nicht mehr von der realen unterscheiden kann.
Wenn man bei der Zuordnung der Empfindungen da einen Fehler macht, kann das unter Umständen großen Schaden anrichten. Ich hatte ja in meinem letzten Blog Eintrag dazu schon eine Andeutung gemacht.
Es mag ja noch angehen, wenn eine Berührung am Arm irgendwo am Fuß wahrgenommen wird. Was aber, wenn nicht nur solche Tastempfindungen falsch „verdrahtet“ sind, sondern der ganze Körperbau? Und dazu vielleicht noch die Sinne vertauscht?
Ungeachtet solcher Risiken haben meine Protagonisten sich nicht beirren lassen und das „Bidirektionale Brainware Interface“ (BBI) fleißig weiterentwickelt. Dabei ist ihnen ein grober Fehler passiert. Die Leidtragende ist Vilca.



Nanobots - Vilcas Test


„Vilca, was ist passiert“, fragten Sam und Aya fast gleichzeitig.
Vilca war noch immer nicht ganz bei sich und das Sprechen fiel ihr schwer.
„D…d…das war das Schlimmste w..was ich je…. er…erlebt habe. Da war alles fa…falsch. Alle meine Sinne wa…waren durcheinander und mein K…Körper völlig unp… unproportional zusammengebaut aber es fühlte sich so fu…furchtbar real an. Und ich h…hatte s..s..so schreckliche Schmerzen“.
Sie blickte Sam in die Augen.
„Sam, was war das? W… was ist mit mir passiert? Wieso hat es bei euch funktioniert und bei mir n…nicht?“
Ihr Blick berührte ihn auf seltsame Weise tief im Innersten. Er konnte nicht genau sagen, was mit ihm passierte, aber er spürte auf einmal wieder längst vergessene Gefühle in sich.
„Vilca, ich habe keine Ahnung, was bei diesem Versuch schiefgelaufen ist, aber wir werden das restlos aufklären und analysieren. So etwas darf uns nie wieder passieren.

In diesem Moment kam Ivanna ins Labor. Nach Vilca’s Schreien war sie sofort losgelaufen, aber das Anwesen war so groß, dass sie trotzdem eine ganze Weile ins Labor gebraucht hatte. Mit einem Blick hatte sie die ganze Szene eingefangen.
Vilca saß auf der Liege, daneben Sam, beide hatten sich umarmt, auf der anderen Seite Stand Aya und blickte besorgt auf Vilca, Pietro saß vor dem 3D-Bildschirm und wühlte hektisch gestikulierend in irgendwelchen Daten und Diagrammen herum.
„Was ist hier los? Vilca, warum hast du so geschrien“, fragte Ivanna streng.
Vilca wusste sofort, welche Gefahr hier lauerte. Dafür kannte sie ihre Mutter zu gut. Wenn Ivanna zu dem Schluss kam, dass das BBI gefährlich für Vilca war, würde sie ihr ein für alle Mal verbieten es zu benutzen. So schlimm der Horrortrip soeben war, Vilca wusste, dass es bei Sam, Pietro und Aya funktioniert hatte. Sie vertrauten den Dreien. Ganz besonders Sam. Die Chance, die Bühnenshow damit zu steuern, wollte sie so schnell nicht aufgeben. Obwohl ihr noch immer hundeelend war riss sie sich zusammen so gut sie konnte und lächelte ihre Mutter tapfer an.
„Mama, du brauchst dir keine Sorgen zu machen. Ich bin nur ein bisschen darüber erschrocken, wie real sich das BBI anfühlt. Es ist einfach fantastisch. Du k… kannst dir gar nicht vorstellen wie wirklichkeitsgetreu einem damit die Virtuelle Realität vorkommt. Das vermittelt eine völlig neuartige körperliche Präsenz im Cyberspace“
Ivanna blickte skeptisch auf ihre Tochter.

„Deine Schreie haben sich aber nicht gerade nach nur ein bisschen Schrecken angehört. Eher nach einem Horrortrip. Du siehst auch ein wenig blass aus. Bist du sicher, dass alles okay ist“?





foxload.com Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis RSS Verzeichnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Virtual Space Composition

Virtual Space Composition
© Agsandrew | Dreamstime.com